DRC Zufallsbilder

26.jpg

Wichtiges

__________________
Ab dem 01.05.2016
beträgt die Nachmelde-
gebühr für unsere
Ausstellungen 15,00 €
__________________
 
 
___________________
Ab 2016 arbeitet der
DRC e.V. mit dem DOK
(Dortmunder Kreis)
zusammen.
_________________
 
Ausstellungen unserer
angeschlossenen Vereine
 
 
 

Die DRC- Facebookseite

 

 

Ein paar Gedanken und auch Hilfestellungen zum Thema Hundeausstellung/Zuchtschau

 

 

Warum gibt es Hundeausstellungen/Zuchtschauen?

Zum einen werden die ausgestellten Hunde durch Richter nach dem jeweiligen Rassestandard beurteilt. Dies ist für Züchter sehr wichtig, um festzustellen wie nahe sie an ihrem Zuchtziel liegen und in vielen Vereinen ist der Erhalt einer guten Formwertnote Voraussetzung  für die Zuchtzulassung.

Zum anderen haben Besucher die Möglichkeit  sich gezielt über bestimmte Hunderassen zu informieren.

Im Weiteren bieten sie den Züchtern auch eine Plattform ihre Zuchten vorzustellen und untereinander Erfahrungen auszutauschen.

Was macht der Richter?

Er beurteilt den Hund nach dem jeweiligen Rassestandard was häufig eine undankbare Aufgabe ist, denn es kann immer nur einen Sieger in einer Klasse geben.

Da ist dann sportliches Verhalten der Hundebesitzer gefragt, denn egal welche Formwertnote ihr Hund erhält, für sie ist er der schönste und das ist auch gut so. Dennoch sollte man auch die Fehler seines eigenen Hundes kennen und akzeptieren, dass am heutigen Tag ein anderer Hund noch näher am Idealstandard war.

Grundsätzlich gilt für jede Ausstellung: Das Urteil des Richters ist endgültig und unantastbar.

Wie bereitet man den Hund auf eine Ausstellung vor?

Die Vorbereitung sollte schon im Welpenalter mit einer guten Sozialisierung beginnen! Er muss sich ohne Gegenwehr von einem Richter berühren lassen, denn dieser kontrolliert Gebiss, Ohren, bei Rüden das Skrotum und tastet den ganzen Körper ab. Deshalb üben Sie das so früh wie möglich und bitten Sie auch Freunde das immer wieder zu tun. Aber bitte nie das Lob vergessen! Auch Kommandos wie „steh“ sollten ihrem Hund vertraut sein und auch das Laufen an lockerer Leine muss geübt werden. Zu all diesen Punkten finden Sie in vielen guten Erziehungsbüchern reichlich gute Tipps.

Die weiteren Vorbereitungen sind von Rasse zu Rasse verschieden.

Auf jeden Fall sollte ihr Hund sauber und gepflegt sein.

Wie bereite ich mich auf eine Ausstellung vor?

Autogenes Training! Nein Spaß beiseite, was ich damit sagen will, ist, Sie sollten versuchen so entspannt wie möglich zu sein, dann ist es Ihr Hund nämlich auch.

Was zieht man an? Es sollte nicht das kleine Schwarze mit den hohen Pumps sein, aber auch nicht das Outfit vom Fußballplatz. Sie sollten genauso wie Ihr Hund sauber und gepflegt sein. Das Schuhwerk  sollte vernünftig sein, so dass Sie beim Laufen auf jedem Boden guten Halt finden. Denken Sie bei der Auswahl der Bekleidung auch daran, dass Sie einen guten Hintergrund für ihren Hund bilden. Ein weißer Hund vor weißer Hose, „verschwindet“ und das wollen Sie doch nicht, denn jeder möchte ja das sein Hund gut zur Geltung kommt. Eine gewisse körperliche Fitness sollten Sie auch mitbringen, denn es kann sein das Sie schon einige Runden mit ihrem Hund im Ring laufen müssen.

 

Was brauche ich für die Ausstellung?

Impfbuch (einen gültigen Tollwutschutz), Ahnentafel des Hundes, Wassernapf, vielleicht ein paar Leckerli, Ansteckklipp oder Sicherheitsnadel für die Startnummer, eine Decke, Leine, Halsband, denn Geschirre haben nichts im Ring zu suchen, evtl. auch eine spezielle Vorführleine und natürlich sollten Sie auch das eigene leibliche Wohl nicht vergessen.

Wie ist der Ablauf im Ring und wie muss ich mich verhalten?

Nach dem Sie aufgerufen worden sind, nehmen sie Ihren Hund und seine Ringmappe und finden sich im Ring ein. Denken Sie auch an Ihre Startnummer, die Sie an Ihrer Kleidung gut sichtbar befestigt haben sollten. Die Ringmappe geben Sie dem Richter oder dem Ringschreiber. Sollten mehrere Hunde im Ring sein, stellt man sich mit genügend Platz voneinander auf und folgt den Anweisungen des Richters. Ab diesem Zeitpunkt hat Ihre volle Aufmerksamkeit bei Ihrem Hund und dem Richter zu sein. Sie führen keine Gespräche mit Umher stehenden und selbstverständlich ist auch ihr Handy ausgeschaltet. Sie achten darauf, dass sich Ihr Hund bzw. Sie Ihren Hund in der ganzen Zeit gut präsentieren, denn auch wenn der Richter sich vielleicht gerade mit einem anderen Hund beschäftigt, hat er auch immer den Blick bei den anderen Hunden im Ring und dann kann auch eine gute Präsentation ausschlaggebend für die spätere Platzierung sein. Nun noch ein paar Worte zur Sportlichkeit untereinander. Man sollte sich, auch wenn man heute nicht so gut abgeschnitten hat, beim Richter für sein Urteil bedanken und sich mit dem, der heute besser platziert ist, freuen und ihm auch zu seinem Erfolg gratulieren. Beim nächsten Mal ist es vielleicht gerade umgekehrt.

Was bedeuten die Formwertnoten?

Formwertnoten

Vorzüglich, V

Die höchste Formwertnote, die ab der offenen Klasse erreicht werden kann.

Ein Hund der diese Bewertung erhält, sollte dem Idealstandart der Rasse am nächsten kommen.

Er wird in ausgezeichneter Verfassung, mit hervorragender Ringdisziplin vor dem Richter/in präsentiert und verfügt über ein ausgeglichenes Wesen.

Bei mehreren Hunden der gleichen Klasse, wird der Richter die Hunde nach Rassestandard und aber auch nach Ringdisziplin platzieren = V1 bester im Ring, V2 zweitbester im Ring bis V4.

 

Sehr Gut, SG  

Diese Formwertnote sollte nur ein Hund erhalten, der die typischen Merkmale seiner Rasse besitzt und somit schon recht nah am Idealstandard ist.

Er präsentiert sich in guter Verfassung und die Proportionen wirken ausgeglichen.

Auch hier wird bei mehreren Hunden im Ring vom Richter platziert = SG1 -> SG2 -> SG3 -> SG4.

Jede Formwertnote wird nur einmal vergeben, von SG2 bis SG4 werden den Hunden einige kleine  Fehler nachgesehen.

  

Gut, G

Ein Gut erhält ein Hund, der zwar die Hauptmerkmale seiner Rasse besitzt, aber Fehler aufweist, die im jeweiligen Rassestandard beschrieben sind und im genauen Verhältnis zum Grad der Abweichung bewertet werden sollten.

 

Genügend, GD

Ein Hund, der dem Rassestandard genügend entspricht, erhält diese Formwertnote.

Seine körperliche Verfassung lässt zu wünschen übrig und er verfügt nicht über die allgemein bekannten Eigenschaften seiner Rasse.

 

Nicht genügend, NGD

Diese Bewertung muss einem  Hund zu Teil werden, der leider nicht dem vorgeschriebenen Rassestandard entspricht, bzw. zuchtausschließende  Fehler hat. Diese sind in dem jeweiligen Rassestandard geregelt. Hier einige Beispiele: Rüden mit Monorchismus/Anorchismus, Ektropium, Entropium, schwere Farbfehler, Aggressivität, Kieferanomalien, Zahnfehler usw.

 

Ohne Bewertung, OB

Dieser Hund konnte keine Formwertnote erhalten, weil er vielleicht dem Richter nicht seine Zähne zeigen wollte, oder er wollte nicht laufen und so wurde die Beurteilung des Gangwerkes nicht möglich. Oder an dem Hund wurde in irgendeiner Form manipuliert, um offensichtliche Fehler zu vertuschen.

 

Bis zur offenen Klasse weichen die Formwertnoten etwas ab, denn bis zur offenen Klasse ist das SG die höchst mögliche Bewertung, die vergeben werden kann.

 

Ich hoffe wir konnte Ihnen mit unseren Gedanken und Hilfestellungen etwas weiter helfen.

Nun wünschn wir Ihnen einen schönen und harmonischen Ausstellungstag und hoffe dass Sie viele neue Eindrücke und Erkenntnisse mit nach Hause nehmen können.

 

 

.

Nächste DRC Ausstellung

27.08.2017 Weltsieger Schau 2017

& World-Cup-Sieger 2017

Doppelschau mit dem NIRV e.V.

 

Oberster Kamp 17
(Halle der Fa. Landgard Blumen & Pflanzen)
D-59069 Hamm

Meldeschluss: 21.08.2017

 

Einlass der Hunde: 9.00 Uhr

Beginn des Richtens: 10.00 Uhr

Kind mit Hund bitte vor Ort melden !!

Meldegebühr: 35,00 € für die DRC-Schau
Meldegebühr: 55,00 € für beide Schauen
(NIRV ohne Pokal)

.

DRC Mitglieder Login